Waren-Spenden

Das aktualisierte Merkblatt Waren-Spenden

Regelmässig erhalten wir Anfragen darüber, was uns für Waren als Hilfsgüter für Bedürftige in Rumänien gebracht werden können. Schnell und einfach erhalten Sie eine umfassenede Uebersicht über die Art und Beschaffenheit der in Frage kommenden Hilfsgüter, wenn Sie das entsprechende Merkblatt anklicken!

Merkblatt Waren-Spenden aktualisiert per 1. März 2019

Selbstverständlich sind wir sehr froh und dankbar, wenn sich WarenspenderInnen an den Transportkosten beteiligen!

Mützen und Decken für 52 Kindergärtler

Der Halbtageskindergarten in Raducaneni betreut in drei Klassen 52 Kinder zwischen vier und sechs Jahren. Gestern erhielten diese Kinder im Osten Rumäniens je eine Wolldecke und eine Mütze aus Freienbach.

CarElvetia richtete vor über zehn Jahren zwei Kindergärten in Raducaneni ein. Einerseits ist dies ein Ganztageskindergarten, in dem die Kinder bis 18 Uhr betreut werden, damit die Eltern arbeiten gehen können. Hier erhalten die Kleinen jeden Tag mindestens Continue reading

Wenn Puppen mit einer Arztpraxis reisen

CarElvetia, die Schänner Rumänien-Stiftung von Idda-Marie und Karl Kempf-Delacôte, bringt dieser Tage den und 130. Lastwagen voller Hilfsgüter in den Osten von Rumänien. Der Transport wird wie immer vom Stiftungsgründer begleitet, um die Spenden persönlich vor Ort zu verteilen.

Eigentlich sollte der rumänische Transporter am Mittwochabend, dem 9. Mai 2018, in Schänis eintreffen, damit dieser am Tag nach Auffahrt frühmorgens beladen Continue reading

Reiseblog mit CarElvetia

Carelvetia ist die Stiftung, welche von Idda-Marie und Karl Kempf-Delacôte aus Schänis gegründet wurde. An dieser Stelle wird in loser Folge über die nächsten zwei bis drei Wochen das Tagebuch der aktuellen Carelvetia-Reise nach Rumänien berichtet. Der aktuelle Lastwagen konnte am Freitag, 11. Mai 2018, in Schänis beladen und auf die Reise geschickt werden. Die dazugehörige Reise, bei welcher Karl und Sohn Martin Kempf teilnehmen, dauert vom 12. bis zum 27. Mai 2018.

Eine Spende an CarElvetia…

… ist vor Ort ungleich viel mehr wert
Eine schwierige Operation kostet z.B. Fr. 150.- bis 250.-
Lebensmittel für eine 6-köpfige Familie pro Monat Fr. 50.- bis 60.-
Eine Schulmahlzeit für ein Kind während eines halben Jahres Fr. 50.- bis 60.-
Die Ausbildungs-Gesamtkosten für eine/einen Jugendlichen für 1/2 Jahr Fr. 500.- bis 750.-
(egal ob Beruf oder Studium)

…ist für Private und Firmen in der ganzen Schweiz steuerlich abzugsfähig
Sie tun etwas Gutes und sparen erst noch Steuern!

…kommt mit Garantie ungeschmälert den Bedürftigen zugute
Bei uns gibt es keine sogenannten “Adminstrativkosten”, denn alle Helfer arbeiten ehrenamtlich mit und bezahlen allfällige Aufwendungen aus der eigenen Tasche!

Im Namen der Bedürftigen danken wir Ihnen für Ihre Spende im voraus herzlich!

Bank: Bank Linth LLB AG, 8730 Uznach, IBAN: CH26 0873 1001 2944 7201 7

Postkonto: 87-222344-8

Weitere Details zum Einsatz von Spendegeld finden Sie unter Spenden

Die Hilfsaktivitäten gehen mit voller Kraft weiter!

Den Sattelschlepper welchen wir Ende September 2017 in Schänis mit über sieben Tonnen Hilfsgütern beluden, konnten wir (Thomas und Karl Kempf) ein paar Tage später in Ostrumänien in Empfang nehmen. Die Hilfsgüter (vor allem Schuhe, Bekleidung, Decken etc.) wurden in drei unserer Sozialzentren platziert. Von dort aus wurden die Sachen induividuell den einzelnen Bedürftigen übergeben.

In der gleichen Zeit besuchten wir unsere weiteren Projekte (z.B. die Berufsschule in Pildesti, das Spital in Raduceneni, mehrere unterstützte Familien etc.) und führten intensive Gespräche über geplante neue Projekte für nächstes Jahr,

Transport laden 28 09 17 012 Beladung in Schänis 20171005_090541     20171005_090738 Im Sozialzentrum in Raducaneni

Sr. Maria-Chiara und Karl Kempf beim Sortieren der Hilfsgüter

Idda-Marie Kempf ist verstorben

Todesanzeige Idda-Marie 03 08 17

Leider habe ich die traurige Nachricht zu überbringen, dass meine Frau am 3. August 2017 an ihrer Krebserkrankung gestorben ist. Als Gründerin und Präsidentin unserer Stiftung hat sie sich bis zuletzt intensiv für die Benachteiligten in Ostrumänien eingesetzt. Wir steckten mitten in den Vorbereitungen des nächsten Hilfsgütertransportes, als sich die Krankheit lautstark zurück meldete. Nach fast 5 Wochen intensiver Pflege zu Hause, wurde sie am Mittag des 3. August von ihrem Leiden und ihren Mühen erlöst.

Es ist sicher Idda-Marie’s Wille, dass ich all die Aktivitäten in Rumänien mit ihren Zielen fortsetze. Der Einsatz für die Aermsten wird unvermindert weiter gehen!

Karl Kempf-Delacôte

Lesen Sie Details unter: Das Werk von Idda-Marie