Eltern überlassen 5 Kinder dem Schicksal

Ein Familiendrama hat sich Ende Juni 2016 in einem kleinen Dorf in Ostrumänien ereignet. Der Vater von 5 Kindern hat sich, ohne sich weiter um die Familie zu kümmern, ins Ausland abgesetzt. Die Mutter sorgt sich, bedingt durch ihre Alkoholabhängigkeit, nicht um die drei Mädchen und die zwei Buben (1 bis 13 Jahre alt).

Das doppelte Unglück für die Kinder: Einerseits müssen sie nun ohne Eltern überleben, bzw. leben. Andererseits hatten sie Ende Juni kein Dach mehr über dem Kopf, da das Eigentum ihres bisherigen Wohnhauses umstritten und unklar ist. Grosseltern kommen für die Fürsorge, aus den gleichen Gründen wie die Mutter, nicht in Frage. Auch ist Gewalt in der Familie ein Thema!

Alle Aemter: die Gemeindeverwaltung, die Polizei und der Kinderschutz weisen ihre Zuständigkeiten von sich. Unserem Vertrauensmann* vor Ort empfehlen sie zynisch (wörtlich übersetzt): „Er solle die Entscheidung über die Existenz der Kinder der himmlischen Vorsehung überlassen“!

Die *Vertrauensleute vor Ort sind: Der katholische Priester und die Pfarrei-Schwester, mit welcher wir schon seit über 15 Jahre nur gute Erfahrungen in der Leistungen von Nothilfe machen.

Die Kinder brauchen jetzt eine schützende Unterkunft, zu Essen, Kleidung, menschliche Wärme und jemanden der zu ihnen schaut (Gesundheit, Schulbesuch usw.). Da das ländliche Dorf einer unserer Projektorte ist, konnte für die Kinder glücklicherweise ein kleines Häuschen mit 2 Zimmern gemietet werden. Nach einer kurzen Renovation (Aussenwände, Dach usw.) ist es nun ein neues Zuhause für die 5 Sozial-Waisen. Leider hat nur ein einziges Bett Platz, weshalb der 13-jährige Bub in einem Schafstall schläft.

Für das Klappen der Organisation sind zwei Punkte wichtig: a) Die direkten Anstrengungen für die Betreuung vor Ort und b) die Deckung der entstehenden Kosten (Miete, Essen, Kleidung, Gesundheit/Hygiene, Schulmaterial, Heizmaterial usw.).

Ein Anhaltspunkt zu den entstehenden Kosten: Die aktuellen Kosten für die angegeben Sachen und die umfassende Betreuung der fünf Geschwister belaufen sich monatlich auf ca. Fr. 350.- bis 500.-  oder pro Kind monatlich auf Fr. 70.- bis 100.-. Wegen ausserordentlicher Ausgaben (z.B. Zahnarzt, medizinische Leistungen und…) können sich diese Kosten in kurzer Zeit stark verändern! Wir sind uns im Klaren darüber, dass diese Unterstützung über einen längeren Zeitraum zu leisten ist.

Für die Betreuung setzten sich die Stiftung CarElvetia und ihre Vertrauensleute ein. Fürs Erste konnte auch mit verschiedenen Hilfsgütern aus Schänis geholfen werden. Bei den Kosten ist die Stiftung von Idda-Marie und Karl Kempf auf Unterstützung von Gönnern in der Schweiz angewiesen!

Deshalb unser dringender Aufruf: Helfen Sie mit, den 5 Sozial-Waisen die notwendige Betreuung zu geben und ein Heim zu schaffen. Unterstützen Sie das gesunde Aufwachsen der drei Mädchen und der beiden Buben mit einer Spende !            

Für Ihre Hilfe bedanken wir uns, auch im Namen der 5 Kinder, im voraus herzlich bei Ihnen.

CarElvetia – Stiftung für Direkthilfe in Rumänien, Biltnerstrasse 30, 8718 Schänis

Postkonto 87-222344-8 oder Bank Linth, Uznach IBAN: CH26 0873 1001 2944 7201 7

Tel. 055 615 15 21 / e-mail: k.kempf@carelvetia.ch